mercoledì 31 maggio 2017

Italia
Pontificia Università Gregoriana
[Text: English, Tedesco]
- International congress on online sexual child abuse, 3-6 October, 2017, Rome - Hosted by the Centre for Child Protection at the Pontifical Gregorian University - Partnered by WePROTECT Global Alliance - Focus on the latest scientific and academic research - More than 140 internationally recognized representatives from academia, business, politics, civil society and religion - Declaration to be presented to Pope Francis at Audience at the end of the congress.
Rome, May 31, 2017 - Children make up over a quarter of the 3.2 billion Internet users worldwide. This generation of over 800 million young users is vulnerable to entirely new forms of harm and abuse such as trolling, cyberbullying, sextortion, and grooming for sexual exploitation.

The international congress “Child Dignity in the Digital World”, will focus on the latest scientific research and technical understanding in this field, bringing together global experts and decisions makers to discuss the risks and challenges of the digital age and its impact on the dignity of children. The congress will be hosted by the Centre for Child Protection of the Pontifical Gregorian University.
This pioneering congress on the fight against online child sexual exploitation and abuse will be held 3–6 October, 2017 at the Pontifical Gregorian University in Rome. The focus of the congress is scientific and technical, with a view to promoting appropriate action. The Centre for Child Protection and its partner WePROTECT Global Alliance have invited more than 140 internationally recognized experts from academia, business, and civil society as well as political leaders, and religious representatives from across the globe.
Prof. Hans Zollner SJ, President of the Centre for Child Protection said “The congress provides an outstanding opportunity to exchange knowledge and good practice on risks and prevention as children navigate this new digital world,” Prof. Ernesto Caffo, the Scientific Coordinator of the Congress, added, "We are proud to bring together many of the world's leading scholars and researchers in the field of child victimization. Our goal is to substantially expand the body of knowledge on these complex issues and generate true global dialogue."
The global congress closes with the “Declaration on Child Dignity in the Digital World” that will be presented during an audience with Pope Francis.
Baroness Shields OBE, UK Minister for Internet Safety and Security said: “Our increasingly connected society greatly empowers children, but also exposes them to risks that compromise their safety and wellbeing. To address these escalating global threats we need a broad coalition of government, faith leaders, academia and industry, all committed to protecting the dignity of children in this digital age.”
At the end of the congress a Call for Papers will be issued, seeking to stimulate new, creative research in this field as well as innovative ideas and approaches.
With a mix of keynotes, plenary sessions, workshops and a discussion forum, the congress will focus on the fields of Cyber Protection, Cyber Education and Cyber Responsibility and examine the role of business, media, civil society, politics and religions.
For more information please visit:
www.childdignity2017.org
For press information please contact:
Alexander DesForges
press_childdignity2017@unigre.it
+44 7983 704 097
The Centre for Child Protection (CCP) of the Institute of Psychology of the Pontifical Gregorian University is a key institution in the global fight against sexual abuse. The CCP is dedicated to the safeguarding and well-being of children and vulnerable persons throughout the world. It provides information on the problem of sexual abuse and other kinds of abuse and promotes prevention measures. The fields of activities include education and professional training, interdisciplinary re-search, doctoral programs and conferences. For more information: http://childprotection.unigre.it
The Pontifical Gregorian University in Rome, formerly the “Roman College” founded in 1551 by Ignatius of Loyola, today has 2,700 students from more than 120 countries. The university is one of the most important centres for the training of Church leadership and ministry. Faculties include theology, canon law, philosophy, history and cultural heritage of the church, as well as missiology, and social sciences, and institutes of psychology and spirituality. For more information: www.unigre.it
WePROTECT Global Alliance is a movement that brings together the influence, expertise and re-sources required to transform how online child sexual exploitation is dealt with worldwide. This initiative is led by an executive Board drawn from key countries, international organisations, civil society and technology companies. Guided by the WePROTECT Global Alliance Model National Response we support countries to evaluate and enhance their response to online child sexual exploitation. For more information: www.weprotect.org
Tedesco
Für einen besseren Kindesschutz im Internet. Weltkongress “Child Dignity in the Digital World”
Internationaler Kongress zum Thema sexueller Kindesmissbrauch im Internet, 3.-6. Oktober 2017 in Rom
Gastgeber: Centre for Child Protection an der Päpstlichen Universität Gregoriana
Partnerorganisationen: WePROTECT Global Alliance
Fokus auf aktueller akademischer und wissenschaftlicher Forschung
Mehr als 140 internationale Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Religionsgemeinschaften
Präsentation einer Erklärung zum Kindesschutz im Rahmen einer Audienz bei Papst Franziskus
Rom, 31. Mai 2017 – Von den weltweit 3,2 Milliarden Internetnutzern sind mehr als ein Viertel Kinder. Neue Formen von schädigendem Verhalten und Missbrauch, wie Trolling, Cyber-Bullying, sexueller Erpressung („Sextortion“) und Cyber Grooming, gefährden die über 800 Millionen jungen Nutzer. Der internationale Kongress “Child Dignity in the Digital World” befasst sich mit der aktuellen akademischen und wissenschaftlichen Forschung zu diesem Problemfeld. Experten und Entscheidungsträger aus der ganzen Welt diskutieren die Risiken und Herausforderungen des Digitalen Zeitalters und deren Auswirkungen auf die Würde von Kindern. Gastgeber des Kongresses ist das Centre for Child Protection an der Päpstlichen Universität Gregoriana.
Der zukunftsweisende Kongress zum Kampf gegen Kindesausbeutung und -missbrauch im Internet findet vom 3.-6. Oktober 2017 an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom statt. Im Mittelpunkt des Kongresses steht die Diskussion von Wissenschaftlern und Experten, die auch auf die Beförderung von geeigneten Maßnahmen abzielt. Dazu erwarten das Centre for Child Protection und seine Partnerorganisationen WePROTECT Global Alliance rund 140 international anerkannte Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sowie hochrangige Politiker und Vertreter von Religionsgemeinschaften aus aller Welt.
Der Kongress bietet eine einzigartige Plattform für einen intensiven Wissens- und Erfahrungsaustausch über Gefahren und Maßnahmen zum Schutz von Kindern in der digitalen Welt“, sagt Professor Hans Zollner SJ, Präsident des Centre for Child Protection.
Professor Ernesto Caffo, wissenschaftlicher Koordinator des Kongresses, fügt hinzu: „Wir sind stolz darauf, so viele weltweit anerkannte Experten und Wissenschaftler aus dem Bereich der Kindesviktimisierung an einem Ort zu versammeln. Unser Ziel ist es, das Wissen zu diesem komplexen Problem zu vergrößern und einen globalen Dialog aufzubauen.“
Am letzten Tag des Weltkongresses wird eine Erklärung zum Kindesschutz (“Declaration on Child Dignity in the Digital World”) im Rahmen einer Audienz bei Papst Franziskus vorgestellt werden.
Baroness Shields OBE, britische Ministerin für Internetsicherheit, erklärt: “Unsere immer stärker vernetzte Gesellschaft eröffnet Kindern viele Möglichkeiten. Sie sind dadurch aber auch Risiken ausgesetzt, die ihre Sicherheit und ihr Wohlbefinden gefährden. Um Lösungen für die wachsenden globalen Gefahren zu finden, braucht es eine breite Koalition von Regierungs- und Religionsvertretern, Akademikern und Wirtschaftsvertretern, die sich für den Schutz der Kindeswürde im Digitalen Zeitalter einsetzen.”
In den Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden wird es um Fragen des Cyberschutzes, der Cybererziehung und der Cyberverantwortung sowie um die Rolle von Unternehmen, Medien, Gesellschaft, Politik und Religionsgemeinschaften gehen.
Am Ende des Kongresses wird ein Call for Papers veröffentlicht werden, mit dem neue und innovative Forschung in dem Bereich gefördert werden soll.
Für weitere Informationen besuchen Sie bitte:
www.childdignity2017.org
Für Presseinformationen kontaktieren Sie bitte:
Alexander DesForges
press_childdignity2017@unigre.it
+44 7983 704 097
Das Centre for Child Protection (CCP) am Institut für Psychologie der Päpstlichen Universität Gregoriana ist eine zentrale Einrichtung im globalen Kampf gegen Kindesmissbrauch. Das CCP widmet sich dem Schutz und dem Wohlbefinden von Kindern und Schutzbefohlenen in der gesamten Welt. Es informiert über das Problem sexueller Missbrauch sowie andere Formen des Missbrauchs und setzt sich für Präventionsmaßnahmen ein. Die Tätigkeitsbereiche des CCP umfassen Schulungen, Berufsausbildung, interdisziplinäre Forschung, Doktorandenprogramme und Konferenzen.
Weitere Informationen unter: www.childprotection.unigre.it
Die Päpstliche Universität Gregoriana in Rom, gegründet als “Collegio Romano” im Jahr 1551 von Ignatius von Loyola, hat heute 2.700 Studierende aus mehr als 120 Staaten. Die Universität ist eines der wichtigsten Zentren für die Fortbildung der Kirchenführung und Seelsorge. Es gibt Fakultäten für Theologie, Kirchenrecht, Philosophie, Geschichte und kulturelles Erbe der Kirche, Missionswissenschaft und Sozialwissenschaften sowie Institute für Psychologie und Spiritualität.
Weitere Informationen unter: www.unigre.it.
WePROTECT Global Alliance ist eine internationale Allianz, die Einfluss, Expertise und erforderliche Ressourcen bündelt, um weltweit gegen die sexuell Ausbeutung von Kindern im Internet vorzugehen. Im Vorstand der Initiative finden sich Repräsentanten bedeutender Staaten und internationaler Organisationen sowie Vertreter aus Zivilgesellschaft und IT-Unternehmen. Die WePROTECT Global Alliance Model National Response unterstützt Staaten dabei, ihre Antworten auf sexuelle Kindesausbeutung im Internet zu evaluieren und zu verbessern.
Weitere Informationen unter: www.weprotect.org